Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Rom - Sehenswürdigkeiten

Über Rom Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Foro Romano (Forum Romanum)
Das Forum Romanum ist heute ein Trümmerhaufen aus Marmorbruchstücken, Säulen und Resten von Fundamenten. Man braucht schon etwas Phantasie, um sich den ehemaligen Marktplatz vorstellen zu können, der im antiken Rom das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zentrum war sowie der symbolische Mittelpunkt eines Weltreichs, das sich bis nach Griechenland, Sizilien und Karthago ausdehnte. Brände, Barbaren und plündernde Bauarbeiter während des Mittelalters und der Renaissance trugen zum heute baufälligen Zustand des Forums bei, das erst bei Ausgrabungsarbeiten im 19. Jahrhundert freigelegt wurde. Einen Blick aus der Vogelperspektive erhält man von der Piazza del Campidoglio, etwas näher kann man es aber auch von der Via Sacra sehen, die mitten durchs das Forum verläuft. Zu den am besten erhaltenen und faszinierendsten Monumenten gehören der Triumphbogen des Septimius Severus aus dem Jahr 203 n. Chr., der als Denkmal zum Sieg über die Parther errichtet wurde und die Überreste von Cäsars Rednerpult, von dem der Feldherr seine großen Reden hielt. Ebenfalls beeindruckend ist das ehemalige Atrium im Haus der Vestalinnen und der benachbarte Vesta-Tempel , ein rundes Bauwerk, in dem die vestalischen Jungfrauen die ewige Flamme am Leben erhielten.

Largo Romolo e Romo, Via dei Fori Imperiali
Tel: (06) 39 96 77 00.
Öffnungszeiten: Täglich 08.30-19.15 Uhr (April-Aug.); täglich 08.00-19.00 Uhr (Sept.); täglich 08.30-18.30 Uhr (Okt.); täglich 08.30-16.30 Uhr (Nov.-März).
Kostenloser Eintritt.

Colosseo (Kolosseum)
In der Nähe der Via Sacra und des Arco di Costantino (Konstantinsbogen) liegt das riesige ovale, 186 m lange, 153 m breite und rund 47 m hohe Kolosseum . Kaiser Vespasian begann mit dessen Bau im Jahr 72 n. Chr., fertiggestellt wurde es acht Jahre später unter seinem Sohn Titus. Eine aus heutiger Sich schwer begreifbare Art der Unterhaltung fand hier statt: Gladiatoren mussten gegeneinander und mit Löwen und sonstigen wilden Tieren kämpfen – der Ausgang war immer tödlich. Die „Spiele“ wurden letztendlich im fünften Jahrhundert verboten. Über die Jahrhunderte wurde das Stadium geplündert und von Erdbeben erschüttert. Heute stehen nur noch die Grundmauern mit ihren jetzt frei liegenden, früher aber unterirdischen, gewundenen Passagen, durch welche die Tiere auf das Schlachtfeld der Arena getrieben wurden.

Piazza del Colosseo
Tel: (06) 39 96 77 00.
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr, Sa 09.00 Uhr – zwei Stunden vor Sonnenuntergang; Mi und Do 09.00-13.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.

Panteone (Pantheon)
Das am besten erhaltene und am schönsten proportionierte antike Denkmal Roms, das Pantheon , ist zu einem Symbol der Stadt geworden. Kaiser Hadrian ließ den runden Bau als Tempel für die Götter errichten (119-128 n. Chr); im Jahr 608 wurde er zu einer Kirche umgewandelt – der Schlüssel zu seiner wundersamen Erhaltung. Der Radius der Kuppel entspricht genau deren Höhe. Licht und Regen dringen in das Bauwerk durch eine neun Meter große Öffnung namens oculus in der Mitte der Kuppel ein. Das Pantheon wurde einst von Götterdenkmälern geschmückt, heute aber konzentriert sich das Augenmerk auf Raphaels Grabmal. Am erstaunlichsten sind die großen Messingtüren, die zu dem ursprünglichen Bauwerk aus der Römerzeit gehörten.

Piazza della Rotonda 116
Tel: (06) 68 30 02 30.
Öffnungszeiten: Mo-Sa 09.00-19.30 Uhr, So 09.00-17.30 Uhr.
Kostenloser Eintritt.

Cappella Sistina & Musei Vaticani (Sixtinische Kapelle & Vatikanische Museen)
Ein Ehrfurcht einflößender Blick auf Michelangelos Meisterwerk Die Schöpfung entschädigt für das Warten in der Schlange und die Menschenmengen, die man bei einem Besuch der Vatikanstadt in Kauf nehmen muss. Die lebhaften Szenen aus dem Alten Testament wurden restauriert – trotz beträchtlicher Kontroversen. Michelangelo hatte den Auftrag von Julius II. nur ungern angenommen, die Decke der zwischen 1475 und 1480 als päpstliche Privatkapelle erbauten Sixtinischen Kapelle mit Fresken zu bemalen. Die Arbeit begann im Mai 1508, wurde im August 1511 enthüllt und im Oktober 1512 fertiggestellt. 21 Jahre später malte Michelangelo das Jüngste Gericht auf die Altarwand und fügte sein eigenes, gealtertes Gesicht direkt unter dem Bildnis Christi hinzu. Papst Pius IV. war empört über die Nacktheit der Jünger und so mussten die anstößigen Genitalien schnellstens mit Lendentüchern übermalt werden (bei einer Restaurierung wurden die meisten allerdings wieder entfernt). Die Renaissance-Fresken an den Seitenwänden werden zwar von Michelangelos Genie überschattet, sind jedoch ebenso sehenswerte, kunstvolle Werke von alten Meistern, u.a. von Michelangelos eigenem Lehrer Ghirlandaio.

Bei einem Besuch Roms könnte man leicht ein oder zwei Tage in den Vatikanischen Museen verbringen. Zu den Höhepunkten gehören die Stanze di Raffaello (Raphael-Räume), das Etruskische Museum , in dem man sich Italien vor der Römerzeit widmet, und das Pio-Clementino-Museum mit seiner weltweit größten Sammlung klassischer Skulpturen.

Viale Vaticano
Tel: (06) 69 88 38 60.
Internet: www.vatican.va
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 08.45-14.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.

Basilica di San Pietro (Petersdom)
Über einem ehemaligen Schrein, der angeblich die Grabstätte des Heiligen Petrus sein soll, liegt der Petersdom . Trotz ihres ehrwürdigen Alters von damals 1000 Jahren ließ Papst Julius II. den ursprünglichen Bau im Jahr 1506 abreißen, um mit seinem Architekten Bramante eine funkelnagelneue Basilika zu errichten. Die Bauarbeiten dauerten 120 Jahre und beschäftigten eine Reihe berühmter Architekten und Künstler – u.a. Alberti, Bramante, Raphael, Peruzzi, Sangallo der Jüngere und Michelangelo. Michelangelo hatte die Verantwortung für die riesige Kuppel und die stützende Säulentrommel, starb aber 1564, bevor das Werk schließlich im Jahr 1590 fertiggestellt wurde. Das Innere der Basilika ist eine unverhohlene Zurschaustellung der Macht der Kirche. Inmitten dieser Pracht steht in der ersten Kapelle auf der rechten Seite Michelangelos Pietà (1498/1499). Die von Arnolfo da Cambio angefertigte Bronzestatue des Heiligen Petrus (1296) im Hauptschiff ist vor allem wegen des durch Pilgerküsse zu einem Stummel reduzierten Fußes bekannt. Berninis Thron des Heiligen Petrus (1665) über dem Papstaltar wurde aus Bronze hergestellt, die man auf Anweisung des Papstes aus dem Pantheon entwendete, und dominiert den hinteren Teil des Hauptschiffs. Man kann auch wahlweise mit dem Aufzug oder zu Fuß die Kuppel besichtigen, sich die Vatikanischen Gärten (Führungen durch das Touristenamt des Vatikans) und die Vatikanischen Grotten mit den päpstlichen Grabstätten ansehen. Der Zugang zur Nekropolis unter den „Grotten” – der Ort, an dem sich die Überreste des Heiligen Petrus befinden sollen – ist nur mit schriftlicher Genehmigung möglich.

Piazza San Pietro
Tel: (06) 69 88 16 62.

Öffnungszeiten: Täglich 07.00-19.00 Uhr (April-Sept.); täglich 07.00-18.00 Uhr (Okt.-März).
Kostenloser Eintritt.

Petersdom (Basilika des Heiligen Petrus)
Öffnungszeiten: Täglich 08.00-18.00 Uhr, von Okt.-März nur bis 16.45 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.

Nekropolis
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr. Anfragen sollten einige Tage vor dem Besuch an das Uffizio degli Scavi gerichtet werden.
Mit Eintrittsgebühr.

Vatikanische Gärten
Tel: (06) 69 88 44 66 (Touristenamt des Vatikans).
Öffnungszeiten: Führungen (Di, Do, Sa 11.00 Uhr März-Okt. bzw. Sa 11.00 Uhr Nov-Febr.) ) können mehrere Tage im Voraus gebucht werden.
Mit Eintrittsgebühr.



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda